Ein Bezirk zieht die Immobilienbremse

Tempelhof-Schöneberg stoppt den Verkauf bundeseigener Wohnungen an einen privaten Investor

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als erster Bezirk pocht Tempelhof-Schöneberg auf sein Vorkaufsrecht. Der Verkauf der Häuser in der Großgörschenstraße landet nun wahrscheinlich vor Gericht.

Aufatmen bei den Mietern in der Schöneberger Großgörschen-/Ecke Katzlerstraße: Der Verkauf ihrer Häuser an einen privaten Investor kann möglicherweise im letzten Moment noch gestoppt werden. Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg will gegenüber der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) sein Vorkaufsrecht für die 48 Wohnungen auszuüben. Es wäre das erste Mal, dass ein Berliner Bezirk auf diese Weise sein Vetorecht ausübt.

Das Tauziehen um die Häuser dauert schon länger als ein Jahr. Die Bima will sie zum Höchstgebot verkaufen und hat darüber Anfang des Jahres einen notariellen Kaufvertrag mit einem privaten Interessenten abgeschlossen. Der Bundestag segnete den Deal gegen die Stimmen der Opposition ab. Doch da die Häuser in einem Milieuschutzgebiet liegen, hat der Bezirk ein Vorkaufsrecht. Das will Tempelhof-Schöneberg jetzt wahrnehmen. «Wir haben der Bima mitgeteilt, die Gebäude zum Verkehrswert von 6,3 Millionen Euro zugunsten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3476 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.