Fast alles beim Alten an der Alster

Olaf Scholz wurde zum Bürgermeister in Hamburg gewählt - mit Stimmen aus der Opposition

  • Von Folke Havekost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zwei Monate nach der Bürgerschaftswahl in der Hansestadt ist der Machtwechsel perfekt. Hamburg wird nun von einer rot-grünen Koalition regiert.

Hamburg. Der HSV leistet sich mal wieder einen neuen Trainer, Hamburgs Bürgermeister bleibt der alte. Olaf Scholz bekam sogar Zuspruch von der politischen Konkurrenz und erhielt bei seiner Wiederwahl mit 75 Stimmen drei Stimmen mehr, als die rot-grüne Koalitionsmehrheit von 72 der 121 Mandate erwarten ließ. 44 Abgeordnete stimmten gegen den SPD-Politiker, es gab eine Enthaltung und einen Stimmverzicht.

Kurze Jubelschreie und lang anhaltender Beifall herrschten bei den Sozialdemokraten, nachdem Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit das Ergebnis verkündet hatte. »Das ist ein Superstart, der die große Zustimmung für den Bürgermeister in der Stadt auch in der Bürgerschaft bestätigt«, frohlockte Fraktionschef Andreas Dressel. »Der Optimismus, der uns die letzten vier Jahre getragen hat, spiegelt sich im Koalitionsvertrag wider«, erklärte Scholz: »Er verbindet finanzielle Solidität mit einer solidarischen Politik.«

Anschließend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.