Werbung

Stille Wut

Schon wieder sind Flüchtlinge an Europas Grenzen gestorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

400 Menschen sind gestorben. Sie flohen vor Krieg, Hunger und Elend. Sie flohen wie viele andere Menschen vor ihnen und wahrscheinlich vielen anderen Menschen nach ihnen. Auf ihrer Flucht fanden sie keine neue Hoffnung, sondern allzu oft den Tod. Keiner vermag es zu sagen, wie viele Menschen bereits ihr Leben an der europäischen Außengrenze verloren haben. Doch wir wissen das seit 2000 mindestens 23 000 Menschen an der Festung Europa ihr Leben ließen.

Allein in Deutschland starben 100 Geflüchtete. Sie töteten sich aus Angst vor Abschiebungen, starben bei Fluchtversuchen, unterlassener Hilfeleistung und Brandanschlägen.

Politiker versprechen bei jeder Katastrophe Veränderungen. Bis jetzt hat sich nichts geändert.

In unserer wöchentlichen Paternosterfahrt gedenkt das »nd« all den Verstorbenen und drückt mit seinem Schweigen seine Trauer und stille Wut aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm