Werbung

Stille Wut

Schon wieder sind Flüchtlinge an Europas Grenzen gestorben

400 Menschen sind gestorben. Sie flohen vor Krieg, Hunger und Elend. Sie flohen wie viele andere Menschen vor ihnen und wahrscheinlich vielen anderen Menschen nach ihnen. Auf ihrer Flucht fanden sie keine neue Hoffnung, sondern allzu oft den Tod. Keiner vermag es zu sagen, wie viele Menschen bereits ihr Leben an der europäischen Außengrenze verloren haben. Doch wir wissen das seit 2000 mindestens 23 000 Menschen an der Festung Europa ihr Leben ließen.

Allein in Deutschland starben 100 Geflüchtete. Sie töteten sich aus Angst vor Abschiebungen, starben bei Fluchtversuchen, unterlassener Hilfeleistung und Brandanschlägen.

Politiker versprechen bei jeder Katastrophe Veränderungen. Bis jetzt hat sich nichts geändert.

In unserer wöchentlichen Paternosterfahrt gedenkt das »nd« all den Verstorbenen und drückt mit seinem Schweigen seine Trauer und stille Wut aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!