95 Prozent der Einwohner geimpft

Nur rund 80 Masernfälle im Land / Gesundheitsministerin Golze wirbt für den Schutz

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nicht alle Krankenkassen bezahlen die Impfung von Erwachsenen. Eine Wiederauffrischung ist aber angeraten.

Die gehäuft auftretenden Maserninfektionen vor allem in Berlin haben auch in Brandenburg die Behörden aufgeschreckt. Wenn nun wieder die Debatte um eine Impfpflicht geführt werde, dann müsse dabei auch geklärt werden, wer die Impfungen bezahlen soll, sagte Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) am Donnerstag beim Besuch eines Ärztehauses im Potsdamer Neubaugebiet Drewitz. In der Praxis der Medizinerin Astrid Tributh sprach sich Golze gegen einen »Flickenteppich« in dieser Frage aus. Und ein Politiker, der die Impfpflicht wolle, der müsse auch sagen, welche Strafen im Weigerungsfalle verhängt werden sollen.

Rund 80 Masernerkrankungen hat Brandenburg bis zum Donnerstag registriert, kein Vergleich zu den fast 1000 Fällen in Berlin. Die viel geringere Zahl führte die Ministerin auf die hohe Zahl geimpfter Brandenburgern zurück. Immerhin haben 95 Prozent von ihnen eine Schutzimpfung, erklärte Golze. Das hänge mit der Impfpraxis in der DDR...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3163 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.