Werbung

Bayern will trassenfreie Zonen schaffen

Söder präsentiert Konzept für Landesentwicklungsplan

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will neue Stromtrassen bei Bedarf über das Landesentwicklungsprogramm verhindern. Auf seine Initiative wird darin eine Anti-Trassen-Klausel aufgenommen, nach der »schutzwürdige Landschaftsbereiche« vom Leitungsbau ausgenommen werden können. Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte in München: »Ich finde das eine gute Idee.« Söder ist hauptzuständig für das Landesentwicklungsprogramm und stellte die Vorschläge für die Reform vor. Welche Landschaften so schützenswert sind, dass dort keine Stromtrasse gebaut werden darf, soll bis Jahresende das Umweltministerium festlegen.

Damit wird voraussichtlich eine schwierige Rechtslage entstehen, denn für die Netzplanung ist der Bund zuständig - diesem Gesetz hatte 2013 auch die CSU zugestimmt. Doch nun will Seehofer im bayerischen Landesrecht eine Regelung unterbringen, die die Planungshoheit des Bundes wieder infrage stellt.

Fachlich zuständig für die Stromleitungen ist Landeswirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Sie sagte, der Schutz von Umwelt und Natur sei ein hohes Gut. Deshalb sei es vor allem »symbolisch wichtig«, im Landesentwicklungsprogramm schutzwürdige Landschaftsbereiche vom Trassenbau auszunehmen. »Für den Freistaat ist aber auch die Versorgungssicherheit unverzichtbar.«

SPD und Grüne kritisierten die Pläne: SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen nannte Seehofers Idee »unfassbar«. »Seit eineinhalb Jahren warten wir nun schon auf ein Konzept, wie die CSU-Staatsregierung die Energiewende gestalten will. Doch wir hören immer nur, wie es nicht geht.«

In der Neufassung des LEP geht es aber keineswegs nur um die umstrittenen Stromtrassen. In anderer Hinsicht sollen die Auflagen für die Gemeinden gelockert werden. Söder will den Bau von Gewerbegebieten an Autobahnausfahrten und vierspurigen Straßen erleichtern. Gebäude für Gewerbe, Handwerk und Tourismus sollen künftig auch außerhalb von Ortschaften errichtet werden können. »Die Grundphilosophie heißt Stärkung des ländlichen Raums«, sagte Söder. »Es muss ein Landesentwicklungs- und kein Verhinderungsprogramm sein.«

Die Bürgermeister sollen bei Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Gemeinden größeren Entscheidungsspielraum bekommen. Auch in den Grenzregionen zu Österreich und Tschechien sollen neue Gewerbeansiedlungen erleichtert werden. In beiden Nachbarländern sind die entsprechenden Vorschriften liberaler als in Bayern. Nicht gelockert werden soll aber das Verbot großer Einkaufsmärkte auf der grünen Wiese. »Wir wollen keine Zersiedlung Bayerns«, sagte Söder.

Die Kommunen sind gespalten. Der Gemeindetag reagierte erfreut: »Wenn die starren Vorschriften des Landesentwicklungsprogramms zugunsten der Gemeinden und Städte gelockert würden, wäre das sehr zu begrüßen«, sagte Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU). Der Städtetag hingegen fürchtet eine Schwächung der größeren Orte und reagierte skeptisch bis ablehnend. »Wenn sich Gewerbe an der Autobahnausfahrt ansiedelt, folgt der Einzelhandel mit Filialen und Discountern«, sagte Städtetagspräsident Ulrich Maly (SPD). »Alte Handwerksbetriebe schließen, Läden machen dicht, Ortskerne verlieren Leben, Städte und Gemeinden verlieren ihr Gesicht.« Das Nachsehen hätten Menschen ohne Auto oder Senioren, die nicht mehr in Wohnungsnähe mit Einkaufstasche einkaufen können. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!