Martin Kröger 17.04.2015 / Berlin / Brandenburg

LAGeSo-Vergaben beschäftigen erneut Prüfer

Neue Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Behörde und zu Verträgen mit dem umstrittenen privaten Heimbetreiber PeWoBe

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) und sein Präsident Franz Allert kommen nicht aus den Schlagzeilen. Erneut stehen Vorwürfe im Raum, dass es bei der Vergabe und Verträgen der Landesbehörde mit privaten Heimbetreibern von Flüchtlingsunterkünften Unregelmäßigkeiten gegeben haben könnte. Laut der Verwaltung von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) werde derzeit intern und von der externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RoeverBroennerSusat (RBS) geprüft, ob beim Vertragsabschluss zu einer Notunterkunft der PeWoBe am Rohrdamm in Spandau alles korrekt gelaufen sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: