Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Chronik voller Ungereimtheiten

Die Kritik am Betreiber PeWoBe hat eine Geschichte

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit den neuesten Veröffentlichungen setzt der private Heimbetreiber PeWoBe seine dubiose Vita im Geschäft mit den Flüchtlingen fort.

Die aktuellen Berichte zu Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem privaten Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe sind die Fortsetzung einer sich mittlerweile seit November 2014 immer komplexer entspinnenden Geschichte voller Widersprüche, Verfehlungen und Geheimniskrämerei, die bisher lediglich dokumentiert, wie sehr der Senat bei der Unterbringung von Asylsuchenden unter Druck steht.

Begonnen hatte die sogenannte »LAGeSo-Affäre« im November letzten Jahres als bekannt wurde, dass der Chef des Amtes zwei private Heimbetreiber, die besagte PeWoBe und die Gierso GmbH bei der Auftragsvergabe bevorteilt haben soll. Externe und interne Prüfer waren darauf angesetzt, den Vorwürfen nachzugehen und kamen Anfang Dezember zur ersten Einschätzung, dass kein »korruptes Verhalten« des LAG...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.