Werbung

Flüchtige Wahrheit

Uwe Kalbe über wohlfeile und peinliche Bekenntnisse zur Flüchtlingspolitik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Problem ist nicht, ob jugendliche Flüchtlinge auch anderswo untergebracht werden dürfen als in der Einrichtung, in die sie zuerst und zu einem guten Teil zufällig geraten. Die Frage ist, ob sie wie Flüchtlinge behandelt werden oder wie Kinder, deren Wohl das erste Entscheidungskriterium zu sein hat, wenn man behördliches Handeln organisieren will. Dazu ist die Bundesregierung durch die UNO-Kinderrechtskonvention verpflichtet, der Deutschland beigetreten ist. Etwa nur, weil es sich dem zivilisatorischen Anspruch dieses Vertragswerkes schlecht entziehen kann?

Selbst dann aber sollte auch Bundesfamilienministerin Schwesig das Kindeswohl nicht nur im Munde führen und gleichzeitig als erstes Handlungskriterium die Entlastung »überforderter« Kommunen zum Antrieb einer Gesetzesinitiative machen. Die Bundesregierung sollte das Kindeswohl selbst zu diesem Antrieb machen. Da könnte sich Manuela Schwesig bei ihrem Ministerkollegen de Maizière dafür einsetzen, seine Problemsicht zu überdenken. Dieser nannte es zum zehnjährigen Jubiläum des Zuwanderungsgesetzes »blamabel«, dass Menschen aus Europa nicht gehindert würden, Asyl in Europa zu beantragen. Diese Menschen sind bekanntlich zu einem guten Teil Kinder, etwa aus Kosovo, einer Region, die Deutschland maßgeblich zu »befrieden« half. Blamabel, dass dort ihr Kindeswohl keinen Pfifferling zählt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!