Werbung

Behörden überwachen fast 80 Fußfesselträger

Bad Vilbel. Fast 80 Menschen mit elektronischer Fußfessel werden derzeit bundesweit vom hessischen Bad Vilbel aus überwacht. Der Großteil trage des Gerät wegen eines Sexualdeliktes, berichtete das hessische Justizministerium am Donnerstag. Die meisten Fußfesselträger leben nach den letzten Zahlen in Bayern (26), gefolgt von Hessen (10). Die gemeinsame elektronische Überwachungsstelle der Länder behält seit Anfang 2012 per GPS-Ortung beispielsweise aus der Sicherungsverwahrung entlassene Ex-Straftäter im Auge. Betreten sie eine verbotene Zone, geht ein Alarm los. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!