Werbung

Mondpreise

Silvia Ottow über eine neue Arznei und deren exorbitante Kosten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Spätestens seit der Debatte um das neue Medikament gegen chronische Hepatitis C, Sovaldi, wissen wir, dass in der Medizin guter Rat in Form einer hilfreichen Arznei oft ganz besonders teuer ist. Warum, das könnten die Hersteller sicher ziemlich genau sagen. Sie tun es aber nicht. Und weil sie ihr Wissen darüber nicht mit der Öffentlichkeit teilen, entstand schon bei den Behandlungskosten für eine Hepatitis von 60 000 Euro die Frage, ob solche Mondpreise, wie man sie in der Branche nennt, gerechtfertigt sind. Freilich blieb die Frage ohne Antwort und das wird vermutlich auch bei Glybera so sein, einem gentechnisch hergestellten Mittel gegen eine seltene Erbkrankheit, bei dem für eine Therapie über eine Million Euro auf der Rechnung stehen sollen. In Deutschland heißt dies: Die Versichertengemeinschaft wird zur Kasse gebeten. Nun könnte man sagen, die Patienten mit dieser Diagnose kann man vermutlich an einer Hand abzählen, da könnte die gesetzliche Krankenversicherung großzügig sein. Doch es geht im Fall Glybera eben nicht nur um diesen speziellen Gendefekt.

Immer größere Summen für eine Arznei im ersten Jahr nach ihrem Markteintritt zu fordern, hat Methode. Erstens gibt es in dieser Zeit keine Kontrolle, Firmen dürfen verlangen, was sie wollen - gesetzlich freundlicherweise von der Politik genehmigt. Zweitens handelt es sich hier um eine Premiere für ein Gentechnik-Medikament. Je teurer man das verkauft, desto mehr Geld kann man für ähnliche Mittel verlangen, die folgen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!