Werbung

Wo Armut und Rassismus aufeinandertreffen

Großstadt Durban von blutigen Unruhen erschüttert / Zuma fordert Ende von Angriffen auf Einwanderer in Südafrika

  • Von Lawrence Bartlett
  • Lesedauer: 2 Min.
Südafrika kommt nicht zur Ruhe. In Durban werden Einwanderer aus anderen afrikanischen Staaten verstärkt Opfer von Überfällen und Plünderungen. Eine gefährliche Mischung aus Armut und Rassismus treibt die Menschen an.

Kapstadt. Nach einer Serie blutiger Angriffe auf Einwanderer in Südafrika hat Präsident Jacob Zuma ein Ende der Übergriffe gefordert. »Wir haben schockierende und inakzeptable Vorfälle der Gewalt gegen ausländische Bürger erlebt«, sagte Zuma am Donnerstag im Parlament. Kein Gefühl der Frustration oder Wut könne die Angriffe auf Ausländer und die Plünderung ihrer Geschäften rechtfertigen. Er rufe daher zu Ruhe und Zurückhaltung aus. Die Polizei sei angewiesen worden, rund um die Uhr für den Schutz der Einwanderer zu sorgen, sagte Zuma.

In der östlichen Hafenstadt Durban wurden in den vergangenen zwei Wochen mindestens sechs Menschen bei Angriffen auf Häuser und Geschäfte von Einwanderern aus Somalia, Äthiopien, Malawi und anderen Ländern getötet. Mehr als tausend Ausländer suchten daraufhin Zuflucht in Lagern. In der Nacht zum Donnerstag wurden auch im Viertel Jeppestown von Johannesburg Geschäfte von Emigranten angegriffen. Später setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse in der Stadt ein, um hunderte Einwanderungsgegner auseinander zu treiben.

In Durban forderten derweil mehrere tausend Menschen mehr Schutz für Einwanderer. »Nieder mit Fremdenhass« und »Ein vereintes Afrika« riefen die Demonstranten, als sie durch die Küstenstadt marschierten. Eine frühere ähnliche Demonstration war von der Polizei mit Wasserwerfern aufgelöst worden. Zuma mahnte am Donnerstag im Parlament, dass Vorwürfe unberechtigt seien, wonach alle Einwanderer Kriminelle seien. Viele Einwanderer würden vielmehr seltene Fähigkeiten mitbringen, die für die Entwicklung der Wirtschaft hilfreich seien.

Die Polizei kündigte an, »Gesetzeslosigkeit« nicht zu tolerieren. Sie rief örtliche Würdenträger auf, sich für den Abbau der Spannungen einzusetzen. In Südafrika kommt es immer wieder zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen. Oft beschuldigen die Einheimische Ausländer, ihnen die Jobs wegzunehmen. 2008 wurden bei Unruhen in den Armenvierteln von Johannesburg 62 Menschen getötet. Auch wenn sich die Situation in den Townships seitdem beruhigt hat, hat die Gewalt gegen Einwanderer nie ganz aufgehört. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln