Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Macht erobern, um Macht abzugeben

Gallert ist Spitzenkandidat

  • Von Hendrik Lasch, Dessau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die LINKE in Sachsen-Anhalt hat Fraktionschef Wulf Gallert einstimmig als Spitzenkandidat für die Landtagswahl im März 2016 nominiert. Er sei »ein starker Kandidat«, sagte Landeschefin Birke Bull auf einem Parteitag in Dessau, »und er wäre der richtige Ministerpräsident für dieses Land.«

Bull bekräftigte den Machtanspruch ihrer Partei. »Diese Regierung gehört abgelöst«, sagte sie in Richtung des seit 2006 amtierenden Bündnisses aus CDU und SPD, dem sie eine »Politik voller Pleiten, Pech und Pannen« anlastete. Zudem warf sie den Regierenden eine »kleingeistige« Haltung und die Unfähigkeit zum Umgang mit Kritik vor. Querdenker würden »aus dem Land komplimentiert, statt sich mit ihnen zu streiten«.

Gallert schlug in dieselbe Kerbe. Er verwies auf den Umgang des Landes zum Beispiel mit dem Bauhausdirektor Philipp Oswalt oder dem Dessauer Theaterintendanten André Bücker, die of...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.