Hoffen auf heiße Quellen

Griechenland-Gläubiger streiten hinter Kulissen / Milliardenzahlung durch Russland-Deal?

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Während die Gläubiger Griechenland einhellig weiter dazu drängen, den von ihnen als richtig angesehenen Reformkurs einzuschlagen, gibt es unterschiedliche Signale aus den Verhandlungen.

Die Vorstellungen über den Inhalt der Bedingungen, die die SYRIZA-geführte Regierung akzeptieren soll, sind aktuell durchaus differenziert. So hatte Poul Thomsen, Chef des IWF-Europabüros, am Samstag erklärt, die Forderungen der Kreditgeber sollten deutlich abgespeckt werden. Laut dem britischen »Guardian« sagte der Däne, dass die zur Freigabe der bisher blockierten Auszahlung von Milliarden erhobenen Forderungen vereinfacht und verschlankt werden sollten. Es sei besser, sich auf einige zentrale Punkte zu konzentrieren, statt weiter alle Details zum Thema zu machen. Thomson zielte dabei unter anderem auf eine Pensionsreform und effizientere Steuerverwaltung.

Laut der österreichischen Zeitung »Standard« berichteten Diplomaten in Washington »von einem Tauziehen hinter den Kulissen zwischen Europäern und dem IWF«. Wie das Blatt schreibt, wollten die Euroländer »auf die Detailvorgaben nicht verzichten, um nicht den Druck von Athen zu nehmen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 902 Wörter (6178 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.