Werbung

IS in Afghanistan?

Suizidbomber riss 34 Menschen mit in den Tod

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich erstmals zu einem Selbstmordattentat in Afghanistan bekannt. Dabei riss der Attentäter am Samstag in der ostafghanischen Provinzhauptstadt Dschalalabad mindestens 34 Menschen mit in den Tod, 115 wurden verletzt. »Der Angriff wurde von Abu Mohammed verübt, der zu uns gehört«, sagte ein Kommandeur des pakistanischen IS-Ablegers. Ziel des schwersten Anschlags seit dem Ende des NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan seien Mitarbeiter der Regierung gewesen.

Auch Präsident Aschraf Ghani sagte, der IS habe sich verantwortlich erklärt. Die afghanischen Taliban verurteilten den Anschlag. Bei einem Besuch in Teheran bekräftigten Ghani und sein iranischer Amtskollege Hassan Ruhani am Sonntag, den IS gemeinsam bekämpfen zu wollen.

Der IS hat zudem ein Video ins Internet gestellt, das die Enthauptung und Erschießung von äthiopischen Christen in Libyen zeigen soll.

In der irakischen Provinz Anbar sind mehr als 90 000 Menschen auf der Flucht vor Kämpfen zwischen Regierungstruppen und dem IS. Hilfsorganisationen versuchten, den Menschen so schnell wie möglich Unterstützung zukommen zu lassen, teilte die UNO mit. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!