IWF warnt vor asynchroner Geldpolitik

Washington. Die Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds (IWF) blicken besorgt auf die unterschiedliche Geldpolitik in Europa und den USA. Während die Europäische Zentralbank in den kommenden Jahren den Markt mit billigem Geld flutet, steht die US-Notenbank Fed vor einer Zinserhöhung. Diese »asynchrone Geldpolitik« sei konjunkturell angemessen, erfordere aber eine »vorsichtige Justierung und wirksame Kommunikation«, um negative Folgen für die Weltwirtschaft zu vermeiden, erklärte der IWF-Lenkungsausschuss am Samstag im Abschlusspapier seiner Frühjahrstagung in Washington. »Wir wissen um die Risiken für die Finanzstabilität«, gaben die Finanzminister und Notenbankchefs zu Protokoll. In entwickelten Volkswirtschaften müssten Banken weiter gestärkt werden, damit die Geldpolitik wirksam sein könne. Die Entwicklungsländer müssten sich rüsten, um mit dem Abfluss von Kapital fertig zu werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung