In Stadt und Land gegen TTIP

Aktionstag gegen Freihandelsabkommen bringt Zehntausende auf die Straßen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bei einem weltweiten Aktionstag protestierten am Samstag Menschen in 45 Ländern gegen TTIP, CETA, TiSA und andere Freihandelsabkommen. In Berlin kamen mehr Menschen als erwartet.

Am weitläufigen Potsdamer Platz in Berlin ist es nicht leicht, eine Menschenmenge zu schätzen. Weit mehr TTIP-Gegner als erwartet stehen dort an diesem Samstagnachmittag in der noch kühlen Frühlingssonne. Die Veranstalter sprechen am Ende von 4000, die Polizei von 600. Die tatsächliche Zahl liegt wohl irgendwo dazwischen. Die geplante Menschenkette klappt auf jeden Fall locker - vom Potsdamer Platz, vorbei an den Botschaften von Kanada und den Vereinigten Staaten bis hin zur Europäischen Kommission. Viele haben selbstgemalte Schilder dabei, einige Parteifahnen von Grünen, Piraten und LINKEN sind zu sehen, viele Umweltverbände und einige Gewerkschafter sind dem Aufruf des Bündnisses gegen TTIP gefolgt.

»Auf fünf Kontinenten wird heute gegen Freihandelsabkommen protestiert«, ruft Michael Efler vom »Stop-TTIP-Bürgerausschuss« bei der Auftaktkundgebung. »Das ist genial.« Das Netzwerk Attac spricht am Ende des Tages von weltweit über 750 Akt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (4447 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.