Ganz unten

Trainer Labbadia verpatzt sein HSV-Debüt, Werder Bremen gewinnt das Nordderby 1:0

  • Von Michael Rossmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Hamburger SV hat beim Debüt von Trainer Bruno Labbadia eine bittere Niederlage einstecken müssen und bleibt Tabellenletzter.

Auch Bruno Labbadia kann den Niedergang des Hamburger SV vorerst nicht stoppen. Der nach fast fünf Jahren zurückgekehrte Coach verlor am Sonntag mit dem HSV das prestigeträchtige 102. Nordderby der Fußball-Bundesliga bei Werder Bremen mit 0:1 (0:0). Die Hamburger bleiben durch das misslungene Debüt des vierten Coaches in der laufenden Saison weiter Tabellenletzter, während die Bremer nach dem Elfmetertor durch Franco di Santo (84. Minute) mit dem 500. Heimsieg auf Platz sieben kletterten und von Fußball-Europa träumen dürfen.

Seit nunmehr neun Spielen gab es keinen Sieg mehr für den mit 26 Punkten hinter dem VfB Stuttgart (26) und dem SC Paderborn (27) am Tabellenende liegenden Hamburger Traditionsverein. Zu allem Überfluss sah auch noch der Schweizer Nationalspieler Valon Behrami in der Elfmeterszene nach einer Notbremse die Rote Karte. Behrami hatte Zlatko Junuzovic zu Boden gerissen. Di Santo ließ sich die Chance aus elf Me...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3575 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.