Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Ich bin wieder aufgestanden und kann einen Marathon laufen«

Michelle L'Heureux geht zusammen mit zwei Dutzend Bombenopfern von 2013 bei der heutigen 119. Auflage des Boston-Marathons an den Start

  • Von Dominik Kortus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Heute startet der 119. Boston-Marathon. Er ist für die Stadt an der Ostküste der USA nicht erst seit den Anschlägen vor zwei Jahren ein besonderes Ereignis.

Am Nachmittag des 15. April 2013 irrte Michelle L'Heureux benommen durch die Trümmer. Ihr Arm war von Splittern aufgerissen, ihr linkes Knie schwer verletzt, die Trommelfelle geplatzt. Die 39-Jährige war eines der Opfer der Anschläge auf den Boston- Marathon vor zwei Jahren. Drei Menschen starben, 264 wurden zum Teil schwer verletzt.

Heute startet die 119. Auflage des ältesten Stadtmarathons der Welt, und L'Heureux, vor zwei Jahren Zuschauerin, wird erstmals als Läuferin dabei sein. Gemeinsam mit rund zwei Dutzend Opfern nimmt sie die 42,195 Kilometer in Angriff - auch, um ein Zeichen zu setzten. »Ihr habt mich niedergeschlagen, aber ich bin wieder aufgestanden und kann einen Marathon laufen«, sagte L'Heureux dem Boston Globe.

»Ihr«, das sind die beiden Attentäter Tamerlan und Dschochar Zarnajew. Tamerlan starb bei der Festnahme wenige Tage später. Die Verhandlung über das S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.