Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GdL kündigt neue Streiks bei Bahn an

Verhandlungen erneut gescheitert / Streikbeginn und -ort noch unklar

Berlin. Es ist ein zähes Geschäft. In dieser Woche wollen die Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) wieder streiken. Das beschloss der Vorstand der GdL am Sonntag. Zuvor hatte die GdL die nach vier Streikrunden wieder aufgenommenen Tarifgespräche mit der Deutschen Bahn erneut für gescheitert erklärt. In dem seit 2014 andauernden Tarifstreit geht es um mehr Geld, weniger Arbeit und um die Ausweitung des Einflussbereiches der GdL im Unternehmen: Die Gewerkschaft will künftig auch Tarifverträge für Zugbegleiter, Lokrangierführer sowie das Personal in Bordrestaurants abschließen. Doch das macht bislang die DGB-Eisenbahnergewerkschaft EVG.

Der Grund für das erneute Scheitern der Gespräche ist laut der GdL der Unwillen der Bahn, die Lokrangierführer ebenso zu behandeln wie Lokführer im Personenverkehr. Die Bahn wolle die GdL »zwingen, die Lokrangierführer als billigen Jakob im Tarifvertrag zu verankern«, sagte GdL-Chef Claus Weselsky nach dem Scheitern der Verhandlungen am Freitagabend. Bei den Punkten Lohnerhöhung, Arbeitszeitverkürzung und der Ausweitung der GdL-Zuständigkeit hatte sich das Unternehmen im Februar bewegt und Zugeständnisse gemacht, nachdem die Gewerkschaft mit einem 100-stündigen Streik gedroht hatte. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber rief die GdL-Spitze zu neuen Verhandlungen auf. In der »Bild am Sonntag« äußerte er Unverständnis für den Verhandlungskurs der GdL. Dass man kurz vor einem Abschluss gestanden habe, hatte Weselsky indes energisch zurückgewiesen.

Wann genau der kommende Streik beginnt, will die GdL »rechtzeitig« mitteilen, hieß es. In der Vergangenheit hatte sich die Gewerkschaft an eine selbst gesetzte 24-Stunden-Frist gehalten. jme/mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln