Martin Kröger 23.04.2015 / Berlin / Brandenburg

LINKE debattiert Landesliste kontra Bezirkslisten

Form der Kandidatenaufstellung für die Abgeordnetenhauswahl 2016 ist derzeit Konfliktthema in der Partei

Die Entscheidung dürfte am kommenden Dienstag in der Landesvorstandssitzung im Karl-Liebknecht-Haus fallen. Dann will sich das Vorstandsgremium des Berliner Landesverbandes der Linkspartei das zweite Mal mit der Debatte um die Aufstellungsform der Kandidaten zur Abgeordnetenhauswahl 2016 befassen. Im Kern geht es darum, ob die Partei wie bisher mit einer Landesliste zur Wahl antritt, deren 30 Plätze zuvor durch eine Personalkommission ausgewählt und dann abgestimmt werden. Oder ob die Partei mit eigenen Listen für die jeweiligen Bezirke an den Start geht, so wie bereits einmal 1999.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: