Chance für Gespräche im Jemen-Krieg

Saudi-Arabien erklärt »auf Bitte des Präsidenten« Einstellung des Bombardements durch seine sunnitische Allianz

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nur Stunden nach der eigenen Ankündigung, die Luftangriffe in Jemen zu stoppen, hat Saudi-Arabien erneut Ziele in dem Land bombardiert. Deutschland erklärte, humanitäre Hilfe leisten zu wollen.

Der Krieg in Jemen geht weiter, sowohl am Boden als auch in der Luft. Kämpfe soll es derzeit vor allem in der zweitgrößten Stadt Taizz und in der südlichen Provinz Schabwa geben. Verlässliche Angaben über die militärische Lage im Lande gibt es indes nicht. Die am Dienstag in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad verkündeten Strategieänderungen lassen allerdings die Vermutung zu, dass die Angreifer trotz Bombardements bei totaler Lufthoheit und Seeblockade die Huthi-Milizen nicht entscheidend schwächen konnten.

Die Huthi hängen der schiitischen Glaubensrichtung des Islam an. Ihre Machtübernahme in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa im Februar war aber vom erzkonservativen - sunnitischen - Königshaus in Saudi-Arabien nicht akzeptiert worden. Riad möchte weder in Bagdad, Beirut oder Damaskus geistliche und damit auch geistige Unabhängigkeit von sich dulden - und schon gar nicht in Jemen, dem arabischen Armenhaus, das die Saudis al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4095 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.