Werbung

Drei Geständnisse nach Brandstiftung in Weimars Viehauktionshalle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weimar. Nach dem Brand der historischen Viehauktionshalle in Weimar haben drei junge Männer gestanden, das Feuer gelegt zu haben. Die Beschuldigten im Alter von 15, 18 und 20 Jahren hätten nach bisherigen Erkenntnissen Brandbeschleuniger benutzt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Für einen politischen Hintergrund gebe es keinen Anhaltspunkt. Der unter Denkmalschutz stehende Fachwerkbau war in der Nacht zum Mittwoch innerhalb kurzer Zeit komplett abgebrannt. Durch einen Hinweis aus der Bevölkerung habe zunächst der 20-Jährige festgenommen werden können, hieß es. Auf seinem Handy seien Aufnahmen gefunden worden, aus denen sich ergebe, dass die drei in der Tatnacht die Viehauktionshalle betraten. Zu ihrer Motivation gebe es derzeit »noch keine gesicherten Erkenntnisse«. Die Beschuldigten wurden laut Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt, Haftbefehl werde nicht beantragt. Die Halle war während der Nazi-Diktatur als zentrale Sammelstelle für die Deportation der Thüringer Juden missbraucht worden. In der Gegenwart wurde der Fachwerkbau für Kulturveranstaltungen genutzt. Landtagspräsident Christian Carius sprach sich dafür aus, an der Stelle des niedergebrannten Gebäudes dauerhaft an das dort geschehene Unrecht und das erlittene Leid zu erinnern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!