Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorstoß für angestellte Lehrer gescheitert

Schwerin. Die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern ist mit einem Vorstoß für bessere Arbeitsbedingungen für die angestellten Lehrer im Land an der SPD/CDU-Koalition im Landtag gescheitert. Die größte Oppositionsfraktion hatte am Donnerstag kritisiert, dass das Beamtenrecht auch für die rund 10 000 angestellten Lehrer gilt, obwohl die Beamten bessergestellt sind. Das sei ungerecht, sagte die bildungspolitische Sprecherin der LINKE-Fraktion, Simone Oldenburg. Sie forderte eine attraktive Teilzeitregelung und ein eigenes Dienstrecht für angestellte Lehrer. Zudem sollten Lebensarbeitszeitkonten den Pädagogen ermöglichen, ihre geleisteten Überstunden zu sammeln und am Ende der Dienstzeit als eine Art Vorruhestand zu nehmen. Die SPD warf der Linkspartei daraufhin Populismus vor. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln