Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei verrät keine Details zu Naziaufmarsch

Frankfurt (Oder). Am 25. April soll Frankfurt (Oder) den dritten flüchtlingsfeindlichen Naziaufmarsch innerhalb weniger Monate erleben. Das bestätigt die Polizei, verrät jedoch erstmals keine Einzelheiten wie den genauen Ort und die Uhrzeit. Selbst der Landtagsabgeordnete René Wilke (LINKE) konnte das nicht in Erfahrung bringen. »Mit Einzelheiten halten wir uns aus taktischen Gründen zurück«, erklärte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Es solle einmal versucht werden, so nicht zusätzliche Teilnehmer anzulocken. Denn die Organisatoren des Aufmarschs verraten im Internet auch nur das Datum - und verheimlichen Treffpunkt und Uhrzeit, obwohl sie von Anhängern danach gefragt werden. Vermutlich sollen die Details erst kurzfristig mitgeteilt werden. »Was die RassistInnen vorhaben, ist noch unklar«, bedauert Janek Lassau vom Bündnis »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)«. Zunächst werde zu einer Gegenkundgebung ab 9 Uhr am Kleist-Forum mobilisiert. Man könne auch kurzfristig reagieren und werde wieder versuchen, den Aufmarsch mit Blockaden zu verhindern, erklärte Lassau. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln