Verlorener Zug bleibt unvergessen

Neue Freiluftausstellung erinnert in Tröbitz an das Schicksal jüdischer KZ-Häftlinge

2000 jüdische Häftlinge des KZ Bergen-Belsen landeten vor 70 Jahren nach einer Irrfahrt in Tröbitz. Die Rote Armee befreite sie.

Tröbitz. Mit einer Gedenkfeier ist am Donnerstag in Tröbitz (Elbe-Elster) an die Befreiung jüdischer Häftlinge aus einem liegengebliebenen Transport vor 70 Jahren erinnert worden. Zudem wurde im Beisein von Überlebenden eine Freiluftausstellung zum »Verlorenen Zug« eröffnet, wie die Gemeinde mitteilte.

Die Ausstellung gibt Auskunft über die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, den Naziterror, das Konzentrationslager Bergen-Belsen und über die Geschichte des »Verlorenen Zugs«. Die Ausstellung wurde mit rund 78 000 Euro von Bund und Land finanziert.

Der »Verlorene Zug« war mit 2000 Häftlingen aus Bergen-Belsen am 23. April 1945 während einer zw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 302 Wörter (2131 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.