Werbung

Alleen in Gefahr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Schutzgemeinschaft Brandenburger Alleen fürchtet um den Baumbestand entlang von Bundes- und Landesstraßen. »Es werden viel mehr Bäume abgeholzt als nachgepflanzt«, erklärte Sprecher Wolfgang Ewert. Die selbstgesteckte Vorgabe der Landesregierung, 30 Kilometer pro Jahr aufzuforsten, werde nicht eingehalten.

Das Infrastrukturministerium bestätigte dies. Es sei nicht mehr so leicht, Flächen von Landwirten anzukaufen, die gebraucht werden, weil ein Mindestabstand von 4,50 Meter von Alleebäumen zur Straße gilt. Früher war es nur ein Meter. Dazu kommen jetzt noch mindestes zwei Meter von den Bäumen bis zum Feld. Daher seien 2014 nur auf 5,1 Kilometern neue Bäume gepflanzt worden, 2013 noch auf rund 21 Kilometern. »Wir halten aber an den 30 Kilometern fest«, betonte Ministeriumssprecher Steffen Streu.

Wenn sich das Nachpflanzen so schwer gestaltet, passt es für Ewert nicht ins Bild, dass Behörden Fakten schaffen und abholzen. Immer öfter werde der Joker Verkehrssicherheit gezogen, erklärte Ewert. So seien erst kürzlich bei Klosterfelde (Barnim) 80 Linden abgeholzt worden. Dabei räumte Ewert ein, dass 70 Prozent aller märkischen Alleebäume schon 70 bis 90 Jahre alt sind und langsam absterben. »Deshalb ist ja so wichtig, die Bäume eins zu eins zu ersetzen«, sagte Ewert. Aktuell gibt es 2300 Kilometer Alleen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!