Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausländerbehörde komplett überlastet

Die Berliner Ausländerbehörde ist komplett überlastet. Das räumte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch ein. Verantwortlich dafür seien die »steigenden Fallzahlen in allen Aufgabengebieten«. Henkel sprach von einer ernsten Situation und einer »enormen Herausforderung für alle Beteiligten«. Vertreter der Opposition machten den Innensenator persönlich für den »Quasi-Zusammenbruch« der Ausländerbehörde verantwortlich. Henkel berichtete von bis zu 60 Personen, deren Fälle einzelne Mitarbeiter der Ausländerbehörde an einem Tag bearbeiten müssten. Zur Entlastung seien bereits 60 zusätzliche Mitarbeiter aus anderen Bereichen abgestellt worden. Demnächst sollen zehn weitere Mitarbeiter zur Verstärkung eingesetzt werden, wie Henkel am Donnerstag im Plenum des Abgeordnetenhauses erklärte. Wegen der vermutlichen anhaltend hohen Zahl an Asylsuchenden sei eine dauerhafte Lösung nötig, die über den Haushalt finanziert werden müsse. »Auf Grundlage dieser Prognosen halte ich eine deutliche Aufstockung für unumgänglich. Für den kommenden Doppelhaushalt hat mein Haus bereits eine dreistellige Zahl von Stellen in der Ausländerbehörde angemeldet«, sagte Henkel. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln