Werbung

Ausländerbehörde komplett überlastet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Ausländerbehörde ist komplett überlastet. Das räumte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch ein. Verantwortlich dafür seien die »steigenden Fallzahlen in allen Aufgabengebieten«. Henkel sprach von einer ernsten Situation und einer »enormen Herausforderung für alle Beteiligten«. Vertreter der Opposition machten den Innensenator persönlich für den »Quasi-Zusammenbruch« der Ausländerbehörde verantwortlich. Henkel berichtete von bis zu 60 Personen, deren Fälle einzelne Mitarbeiter der Ausländerbehörde an einem Tag bearbeiten müssten. Zur Entlastung seien bereits 60 zusätzliche Mitarbeiter aus anderen Bereichen abgestellt worden. Demnächst sollen zehn weitere Mitarbeiter zur Verstärkung eingesetzt werden, wie Henkel am Donnerstag im Plenum des Abgeordnetenhauses erklärte. Wegen der vermutlichen anhaltend hohen Zahl an Asylsuchenden sei eine dauerhafte Lösung nötig, die über den Haushalt finanziert werden müsse. »Auf Grundlage dieser Prognosen halte ich eine deutliche Aufstockung für unumgänglich. Für den kommenden Doppelhaushalt hat mein Haus bereits eine dreistellige Zahl von Stellen in der Ausländerbehörde angemeldet«, sagte Henkel. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!