Hauptstadt der Wohnungsnot

Humboldt-Uni legt Studie zum Ausmaß von Zwangsräumungen vor

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fast 10 000 Räumungsklagen im Jahr zeigen, dass der Verlust der Wohnung in Berlin kein Schicksal Einzelner ist. Soziologen haben das System Zwangsräumung und Hilfsmaßnahmen genauer untersucht.

Das Wohnungsproblem in Berlin ist omnipräsent. Gegen steigende Mieten, Verdrängung und Segregation formiert sich Protest. Aber wie sieht es am Ende dieser Verwertungskette aus? Menschen, die von Zwangsräumungen betroffen sind, haben kaum eine Öffentlichkeit. Die Stadtforscher Andrej Holm und Laura Berner bringen Licht ins Dunkel. Am Donnerstag stellten sie an der Humboldt-Universität ihre Studie »Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems« vor. Schon der Titel macht deutlich: In der Hauptstadt liegt einiges im Argen.

»Die stadtweit steigenden Mieten erhöhen den Räumungsdruck«, erklärt Andrej Holm. Wohnungsverlust komme in allen gesellschaftlichen Schichten vor und könne im Prinzip jeden treffen. 10 000 Räumungsklagen im Jahr - damit ist Berlin den Wissenschaftlern zufolge Hauptstadt der Wohnungsnot. Besonders dort, wo hohe Ertragslücken zwischen Bestandsmieten und möglicher Neuvermietung liegen, sind Räumungen für Vermiete...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3209 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.