Verbrechen eines Verbündeten

Georg Fülberth über den Völkermord an den Armeniern und den deutschen Umgang damit

  • Von Georg Fülberth
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Über den Völkermord der osmanischen Regierung an den Armenierinnen und Armeniern im Ersten Weltkrieg war die Führung des Deutschen Reiches informiert. Sie schritt nicht dagegen ein. Es handelte sich um die Tat eines Waffenbruders, dem man nicht in den Arm fallen mochte.

Zur Erklärung reicht das aber nicht völlig aus. Schon in den vorangegangenen Jahrzehnten hatten sich in Europa »Pan-Bewegungen« ausgebreitet, die die Neuordnung des Kontinents nach »völkischen« Gesichtspunkten und die Herstellung ethnisch homogener Staaten forderten. Völkermord gehörte noch nicht zu den von ihnen offiziell propagierten Mitteln. Der Erste Weltkrieg aber hatte ohnehin eine Zerstörung bis dahin gültiger Normen mit sich gebracht, so dass unter den Gräueln (darunter der Einsatz von Giftgas im Feld) oft nicht mehr unterschieden wurde. Hier aber handelte es sich nicht um eine Aktion gegen Soldaten, sondern gegen Zivilistinnen und Zivilisten. Wer stolz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.