Werbung

Schnitzeljagd, Barock und Eierschecke

Ein Gewinner besucht mit einer Begleitung Dresden und wird dabei mehr als einen Grundkurs in geflächdn Säggs’sch bekommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sollten Sie selbst nicht in der Lage sein, sich in geflächdn Säggs’sch zu unterhalten, so müssen Sie keineswegs verzagen. Mor gann das lern: Gusche offmachn, Undergiefor vorschiemn un nausloofen lassn. Alles klar? Falls Sie aber doch noch klitzekleine phonetische Schwierigkeiten haben, die Gebrauchsanweisung für »Säggs’sch for ju« zu verstehen, so bewirkt vielleicht eine Reise zur Quelle der Sprache wahre Wunder - nach Dresden. Vielleicht fahren Sie ja sogar als einer der Gewinner des 13. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs. Gemeinsam mit einer Begleitung wird er von Dresden- und Sachsen-Tourismus eingeladen, die einzigartige Kultur- und Kunststadt zu entdecken. Dort angekommen, packen Sie Ihre Koffer im erst im Februar eröffneten Star Inn Hotel Premium aus, wo Sie die nächsten Tage wohnen werden. Bevor Sie sich auf den Weg machen, um die Stadt zu entdecken, werfen Sie aber unbedingt noch einen Blick aus dem Fenster auf den Altmarkt mitten im Herzen der Stadt, wo seit 1434 alljährlich der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands stattfindet. Von diesem historischen Platz sind es nur ein paar Schritte zum Neumarkt mit der Frauenkirche, zum Zwinger, zur Semperoper, zum Residenzschloss oder zur Hofkirche.

Zu all diesen Sehenswürdigkeiten wird Sie sicher auch die Schnitzeljagd führen, die sich im Reisepreis befindet. Sie bekommen eine »Stadtspiel-Box« mit elf verschlossenen und nummerierten Briefumschlägen mit Rätseln, die es zu lösen gilt. Durch die Lösung der Rätsel erfahren Sie, welcher Umschlag als nächstes zu öffnen ist, und erhalten Hinweise auf den unter die Füße zu nehmenden »Weg der Erkenntnis«. Am Ende der überaus kurzweiligen, spannenden und außergewöhnlichen Stadtführung werden Sie viel Wissenswertes zur Geschichte Dresdens erfahren haben.

Danach haben Sie sich dann aber wirklich eine Pause verdient. Machen Sie die doch in einem netten Café bei einem Scheelchn Heeßn un nor scheen Säggs’schn Eierschegge. Denn sie ist gewissermaßen die Königin unter den sächsischen Gebäcken, sieht man mal vom Dresdner Christstollen ab.

An einem Nachmittag allerdings fällt dor Gaffeegladsch aus, denn da werden Sie eine sprachliche Übungsstunde im Centrum Theater haben. Hier wird wirklich Säggs’sch vom Feinsten geredet und zwar mit soviel Witz und Stil, dass kein Auge trocken bleibt. Und fast wie nebenbei erfährt man auch noch Geschichten von und über Sachsen.

Zu guter Letzt tauchen Sie noch ein in die Stadt, wie sie zu Zeiten August des Starken ausgesehen hat - im Aisi-Panometer mit seinem historischen 360o-Panorama. Im Maßstab 1:1 ist hier auf 105 mal 27 Meter eine einzigartige Gesamtansicht der Residenzstadt zur barocken Blütezeit zu sehen.

Natürlich kann man all das auch erleben, wenn man nicht einer der drei Gewinner des nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs ist. Aber um wieviel schöner ist es doch, so ein prall gefülltes Besuchsprogramm als Reisegutschein in die Hand gedrückt zu bekommen!

Worauf warten Sie also noch: Schreiben Sie Ihre Geschichte unter dem Motto »Wenn alle Wege offen sind« auf, und schicken Sie sie ganz schnell los. Mit einem bisschen Glück bekommen ja Sie dann schon bald die Lizenz zum berfeggdn Sächs’sch lern.

Heidi Diehl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!