Protestzug nach Tod von Schwarzem in Baltimore

Baltimore. Nach dem Tod eines jungen Schwarzen nach seiner Festnahme haben in der US-Großstadt Baltimore mehr als 200 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Die Demonstranten zogen vom Rathaus durch das Stadtzentrum und riefen »Keine Gerechtigkeit, kein Frieden«. Mehrere Demonstranten sorgten mit einem Sitzstreik für Staus im Feierabendverkehr. Angehörige des in der Haft verstorbenen Freddie Gray zeigten sich kurz vor den Demonstranten, ergriffen aber nicht das Wort. Gray war am vergangenen Sonntag an Rückenmarksverletzungen gestorben, eine Woche nach seiner Festnahme. Der genaue Hergang der Ereignisse ist unklar, möglicherweise wurde der Afroamerikaner aber von Polizisten misshandelt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung