»Feinde des Vaterlandes«

Regierung von Honduras diffamiert Personen, die dem UNO-Menschenrechtsrat Alternativreport vorlegen werden

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die prekäre Menschenrechtssituation in Honduras ist den Vereinten Nationen eine nähere Betrachtung wert. Die konservative Regierung liegt mit Menschenrechtsorganisationen darüber im Clinch.

Honduras konservative Regierung von Präsident Juan Orlando Hernández weiß um die Wirkung: Unmittelbar vor der Universellen Menschenrechtsprüfung (UPR) des UN-Menschenrechtsrats warfen Regierungsfunktionäre den inländischen Menschenrechtsorganisationen eine Diffamierungskampagne vor. Drohungen, die in Honduras schnell tödliche Folgen für die Bedrohten haben können.

Aber was ist dran, an den Vorwürfen der Regierung? Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) ist Honduras mit 90,4 Morden pro 100 000 Einwohnern das gefährlichste Land der Welt außerhalb von Krisengebieten. Seit einem zivil-militärischen Putsch Ende Juni 2009, der auch von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung unterstützt wurde, hat sich die Situation noch einmal erheblich verschlechtert. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International musste im vergangenen Jahr fast ein Dutzend Eilaufrufe starten, Grund dafür waren Mo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3612 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.