Von der Straße ins Stadion

Rechtsgerichtete Hooligans prägen mittlerweile die Demonstrationen von Pegida und deren Ablegern. Ihren Machtanspruch wollen sie nun auch im Fußball durchsetzen

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Experten befürchten, dass rechte Fußballfans auch in Stadien ihren Machtanspruch gewaltsam durchsetzen wollen. Die Demos von Pegida und ihren Ablegern werden oft schon von Hooligans geprägt.

Am vergangenen Wochenende hatten rechtsgerichtete Bremer Hooligans Mitglieder einer Ultragruppe des SV Werder angegriffen. Für den Bremer Ultra Lars P. (Name geändert) steht zweifelsfrei fest, warum seine Kollegen im Anschluss an das Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV attackiert wurden. »Aus politischen Gründen.« Schließlich habe sich die Bremer Ultraszene in den vergangenen Jahren immer wieder eindeutig gegen Rassismus und Ausgrenzung positioniert - zum Ärger vieler Werder-Hooligans, die zum Teil seit Jahrzehnten Mitglieder der rechten Szene sind. Am Sonntag waren beide Gruppen vor einer Kneipe in Stadionnähe aufeinandergetroffen. Der Angriff sei von »Mitgliedern der Hooliganszene ausgelöst« worden, sagt auch die Polizei.

P. glaubt, dass damit auch Grenzen ausgetestet werden sollten, die weit über Bremen hinausreichen: »Das war ein Vortasten. Die wollten sehen, ob sie es schaffen, ohne Konsequenzen eine Ult...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 740 Wörter (5186 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.