Bundesbürger offen für Flüchtlingsaufnahme

Köln. Jeder zweite Deutsche (50 Prozent) ist für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Gegen die Unterbringung von weiteren Asylsuchenden in Deutschland sprachen sich 44 Prozent der Befragten in einer am Freitag in Köln veröffentlichten ARD-Umfrage aus. Die große Mehrheit der Deutschen (81 Prozent) fordert den Ergebnissen zufolge, dass die Bundesregierung mehr Geld investieren soll, um die Situation in den Heimatländern der Flüchtlinge zu verbessern. Mehr Geld für die Seenotrettung fordern 62 Prozent der Bundesbürger, ein Drittel (34 Prozent) ist gegenteiliger Meinung. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung