Beschimpfungen in der Eurogruppe

Kein Ergebnis in Riga - aber Griechenlands Finanzminister wird als »Amateur« diffamiert

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer hat die Verhandlungen über die Auszahlungen aus dem Kreditprogramm zur Hängepartie gemacht? SYRIZA, tönt es aus der Eurogruppe. Doch es gibt auch andere Stimmen.

»Amateur«, »Zeitverschwender«: Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis ist beim Treffen der Eurogruppe in Riga am Freitag offenbar von Kollegen beschimpft worden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Diplomaten. Anlass sei die angeblich von der SYRIZA-geführten Regierung verschuldete Hängepartie in den Verhandlungen über das Kreditprogramm für Griechenland gewesen.

Bestätigt wurde dies nicht direkt. »Es war eine sehr kritische Diskussion«, sagte aber auch Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. Die Frage ist, wer wirklich bei den seit Wochen andauernden Gesprächen auf der Bremse steht. Der für den Euro zuständige EU-Kommissar Valdis Dombrovskis sagte, die Verhandlungen auf Expertenebene hätten »nicht ausgereicht«, um in Riga schon zu irgendeiner Entscheidung zu kommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verwies bereits auf die nächste Zusammenkunft am 11. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 420 Wörter (2974 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.