Bürgerdialog mit Bürgerbeteiligung

Bernd Zeller über den Versuch von Regierenden, die Ansichten der Regierten herauszufinden

  • Von Bernd Zeller
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Unser heutiger Bericht beschäftigt sich mit einer neuen Maßnahme der Größten Koalition aller Zeiten, nämlich den Bürgerdialogen, in denen Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Gabriel Gespräche mit Leuten führen, die sie noch nicht kennen, nämlich Bürgern, oder wie es in der Politik heißt: einfachen Bürgern. Früher nannte man sie den kleinen Mann auf der Straße, wovon sich aber Frauen nicht mit gemeint fühlten, oder die Leute draußen im Lande, was sich zu ländlich anhört in Zeiten von Globalisierung und Hauptstadt Berlin.

Wie man sich vielleicht erinnert, kommt dieses Konzept aus Nicaragua und wurde vor 30 Jahren von den Sandinisten unter der Bezeichnung »Mit dem Gesicht zum Volke« ausgeübt, unter selbigem Titel besungen von Liedermacher Gerhard Schöne.

Ob Gerhard Schöne auch den Bürgerdialog besingt, ist noch nicht bekannt. Allen Grund hätte er. Es kommt bereits vor, dass Bürger allein diskutieren, ohne Beteiligung politisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 620 Wörter (3938 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.