Lernen vom Eisenfuß

Berlinweites Präventionsprojekt gegen Drogen und Gewalt mit Ex-Fußballprofi Uli Borowka

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einst war Uli Borowka Fußballstar - und Alkoholiker. Heute engagiert er sich in dem Projekt »Junger Fußball in Berlin - Keine Drogen, keine Gewalt!«, das im Mai an der Neuköllner Liebig-Schule startet.

Wenige Minuten waren erst gespielt, als es passierte. Im Halbfinale des Fußball-Europapokals, der 1990 noch UEFA-Cup hieß, standen sich Werder Bremen und der AC Florenz gegenüber. Werders Uli Borowka (Spitzname: »Eisenfuß«) fing einen Ball ab und sprintete über die Mittellinie. Im Übereifer legte sich der technisch limitierte Vorstopper das Leder zu weit vor. Sein Gegenspieler Celeste Pin lief direkt auf ihn zu. Als der Ball zwischen beiden lag, sprang Borowka mit gestreckten Beinen in den Gegner. Krachbumm. Bei Pin war alles unterhalb des rechten Knies zertrümmert. In den 1980er und 1990er Jahren waren solch schwere Fouls im europäischen Fußball keine Seltenheit. Aber niemand verbreitete in den gegnerischen Angriffsreihen so viel Angst und Schrecken wie Uli Borowka.

Damals wurde der sechsfache Nationalspieler mehrmals zum unfairsten Spieler der Bundesliga gewählt. Er hatte aber noch ein weiteres Manko: Borowka war Alkoholiker. Immer wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 552 Wörter (3615 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.