Werbung

Schwedens Linkspartei: Vattenfall muss in der Lausitz bleiben

Vorsitzender Sjöstedt: Konzern soll sich »nicht vom Acker machen« - und lieber in die deutsche Energiewende investieren / Keine neuen Tagebaue

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die schwedische Linkspartei stemmt sich gegen die Braunkohle-Verkaufspläne von Vattenfall in der Lausitz. Stattdessen sollte der schwedische Energiekonzern bleiben und in die deutsche Energiewende investieren, sagte Linkspartei-Chef Jonas Sjöstedt am Dienstag in Potsdam. Zugleich machte er klar: »Vattenfall soll keine neuen Tagebaue aufschließen.« Bis 2030 könnten so Schritt für Schritt die Gruben geschlossen werden.

Der schwedische Staatskonzern hatte im Herbst angekündigt, seine Braunkohle-Sparte verkaufen zu wollen. Ein Käufer steht noch nicht fest. Ein Unternehmenssprecher hatte am Montag gesagt: »Wir wollen nach wie vor in diesem Jahr 2015 zu einer Entscheidung kommen.« In Schweden gibt es eine rot-grüne Minderheitsregierung. Sjöstedt sagte, dass es in beiden Parteien Befürworter der Position der Linken gebe.

Mehrere schwedische Linkspolitiker hatten sich am Dienstag den Tagebau Welzow-Süd bei Cottbus angesehen und das von einer möglichen Abbaggerung bedrohte Dorf Proschim besucht. Brandenburgs Linken-Chef Christian Görke sagte, dass beide Parteien im Wesentlichen die gleiche Forderung haben - »dass sich dieser Konzern dem Strukturwandel stellt und sich nicht vom Acker macht.« Allerdings hält es die brandenburgische Linke für realistisch, dass der Ausstieg aus der Braunkohle länger dauert - etwa bis 2040. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen