Werbung

Weniger Arzneien gegen ADHS verordnet

Bonn. Der Verbrauch von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Handelsnamen Ritalin, ist im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 1716 Kilogramm gesunken, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag in Bonn mitteilte. 2013 wurden noch 1803 Kilogramm Methylphenidat verordnet, das vor allem zur Behandlung der sogenannten Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eingesetzt wird. In den zehn Jahren zuvor hatte sich der Verbrauch von Methylphenidat in Deutschland noch verdreifacht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!