Armeewerbung sorgt für Ärger in der Koalition

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Tatsache, dass die Bundeswehr an Schulen des Landes eine Werbetribüne bekommt, hat in der Landtagssitzung am Mittwoch zu Verstimmungen in der rot-roten Koalition geführt.

In der Fragestunde des Landtages hat sich Bildungsminister Günter Baaske (SPD) ausdrücklich dazu bekannt, dass Vertreter der Bundeswehr in Schulen auftreten und vor Schülern »sachlich informieren« dürfen. Es sei erlaubt, in den Sachkundeunterricht Vertreter aus der Praxis einzubeziehen, neben Betrieben und Vereinigungen könne dies auch die Bundeswehr sein. Der Vorgang müsse mit den zuständigen Lehrern »im Detail besprochen und auf den jeweiligen Kurs abgestimmt« sein, so Baaske. Eine einseitige Beeinflussung sei unzulässig und die Lehrkraft habe den Vorgang stets zu moderieren. Was nicht stattfinden dürfe, sei Werbung oder gar Nachwuchswerbung.

Zuvor hatte sich die LINKEN-Abgeordnete Kerstin Kaiser unter der Überschrift »Schluss mit der Armeewerbung an den Schulen?...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2519 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.