Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Armeewerbung sorgt für Ärger in der Koalition

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Tatsache, dass die Bundeswehr an Schulen des Landes eine Werbetribüne bekommt, hat in der Landtagssitzung am Mittwoch zu Verstimmungen in der rot-roten Koalition geführt.

In der Fragestunde des Landtages hat sich Bildungsminister Günter Baaske (SPD) ausdrücklich dazu bekannt, dass Vertreter der Bundeswehr in Schulen auftreten und vor Schülern »sachlich informieren« dürfen. Es sei erlaubt, in den Sachkundeunterricht Vertreter aus der Praxis einzubeziehen, neben Betrieben und Vereinigungen könne dies auch die Bundeswehr sein. Der Vorgang müsse mit den zuständigen Lehrern »im Detail besprochen und auf den jeweiligen Kurs abgestimmt« sein, so Baaske. Eine einseitige Beeinflussung sei unzulässig und die Lehrkraft habe den Vorgang stets zu moderieren. Was nicht stattfinden dürfe, sei Werbung oder gar Nachwuchswerbung.

Zuvor hatte sich die LINKEN-Abgeordnete Kerstin Kaiser unter der Überschrift »Schluss mit der Armeewerbung an den Schulen?...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.