Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nahverkehrs-Streik auf Oder-Spree ausgeweitet

Potsdam. Die Gewerkschaft ver.di hat den Streik im öffentlichen Nahverkehr auf den Landkreis Oder-Spree ausgeweitet. Bestreikt werden seit Mittwoch auch die Busverkehr Märkisch-Oderland GmbH und die Schöneiche-Rüdersdorfer Straßenbahn. Betroffen sind am dritten Streiktag im Tarifstreit zwischen ver.di und den kommunalen Arbeitgebern neben dem normalen Linienverkehr auch Schulbusse. Der Arbeitskampf findet nun in den Landkreisen Barnim, Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Uckermark, Ostprignitz-Ruppin und seit Dienstagnachmittag auch in Frankfurt (Oder) statt. Nur vereinzelt fahren Busse auf ausgewählten Linien. ver.di hatte angekündigt, den am Montag in Ostprignitz-Ruppin und der Uckermark begonnenen Ausstand schrittweise auszudehnen, sollte es kein neues Arbeitgeberangebot geben. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von 120 Euro brutto im Monat. Die Arbeitgeber haben 45 Euro und weitere 45 Euro ab Mitte 2016 angeboten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln