Save the Messenger

Chelsea Manning, Edward Snowden und Julian Assange hätten mehr Einsatz ihrer medialen Nutznießer verdient

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Würde man den Qualitätsjournalismus an seinem Einsatz für seine wichtigsten Quellen messen - das Urteil wäre wenig schmeichelhaft. Dabei wird mit Edward Snowden und Chelsea Manning richtig viel Geld verdient.

Würde man den internationalen Qualitätsjournalismus an seinem Einsatz für seine wichtigsten und lukrativsten Quellen der letzen 50 Jahre messen - das Urteil wäre wenig schmeichelhaft. Denn jene Informanten bräuchten dringend mehr - oder besser: überhaupt - Unterstützung durch ihre Nutznießer: Julian Assange verbüßt eine Quasi-Haft von nicht absehbarer Länge in der Londoner Botschaft von Ecuador. Edward Snowden hat etwas mehr Spielraum, dennoch muss man seinen Zwangsaufenthalt in Russland als eine von keinem Gericht ausgesprochene Strafe bezeichnen. Und Chelsea Manning bezahlt mit 35 Jahren verschärfter Militärhaft am härtesten für ihren Mut, Kriegsverbrechen »verraten« zu haben.

Die britische Tageszeitung »Guardian« und das deutsche Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« zählen zu den größten Profiteuren der Martyrien von Assange, Snowden und vor allem Manning. Man kann jene Medien nicht für die ungerechte juristische und geheimdien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 716 Wörter (4923 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.