Werbung

UNESCO bilanziert die Kultur-Schäden

Nach dem Erdbeben in Nepal: Massive Zerstörungen in Kathmandu und Bhaktapur

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach dem schweren Erdbeben in Nepal beginnt die UNESCO, alle Informationen über das Ausmaß der Zerstörung des Weltkulturerbes zu bündeln. Das UNESCO-Büro in Kathmandu habe eine Datenbank eingerichtet, in der die Schäden dokumentiert werden, sagte Direktor Christian Manhart am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst. »Informationen über die Zerstörung bekommen wir von der Bevölkerung vor Ort, von Priestern in den Tempeln und von der Denkmalschutzbehörde.«

Schon an diesem Donnerstag solle ein Treffen örtlicher Organisationen stattfinden, um die Bemühungen zum Wiederaufbau zu koordinieren, erklärte Manhart weiter. Neben der UN-Kulturorganisation UNESCO seien die Denkmalschutzbehörde Nepals, die Stiftung zur Erhaltung des Kathmandu-Tals sowie mehrere österreichische Architektur-Spezialisten beteiligt.

Im Tal von Kathmandu stehen sieben Weltkulturdenkmäler. Die Erdstöße brachten den 61 Meter hohen Dharahara-Turm in Kathmandu und den Basantapur-Palast zum Einsturz. Der Tempel auf dem Durbar-Platz in Kathmandu ist zu 80 Prozent zerstört, der Patan-Durbar-Platz zu 50 Prozent. In Bhaktapur sind 40 Prozent der Monumente zerstört. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!