Werbung

Mehr Planungssicherheit für Fahrgäste

Sachsen-Anhalt fördert die zentrale Fahrplanauskunft - alle im Nahverkehr eingesetzten Fahrzeuge werden mit Ortungssystemen ausgestattet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wann kommt der Bus an - und wie komme ich dann weiter? Diese Frage ist für Reisende nicht immer leicht zu beantworten. In Sachsen-Anhalt soll sich das nun ändern.

Magdeburg. Das Umsteigen zwischen verschiedenen Bus- und Bahnanbietern soll in ganz Sachsen-Anhalt bald komfortabler planbar sein. Möglich wird das über das zentrale Informationssystem Insa der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (Nasa).

Insa zeige in Echtzeit planmäßige oder verspätete Verbindungen mit Bus, Tram und Bahn, unabhängig vom Anbieter, sagte Nasa-Geschäftsführer Rüdiger Malter am Mittwoch in Magdeburg. Fahrgäste finden die Abfahrtzeiten über digitale Anzeigen an Bahnhöfen, Haltestellen, Einkaufszentren und zentralen Plätzen. Ein zweiter wichtiger Kanal sei die gleichnamige Smartphone-App Insa. Das Ziel der zentralen Information? »Unser größter Konkurrent im Nahverkehr ist das Auto, weil es für viele eine große Planungssicherheit bietet«, sagte Malter. »Das wollen wir für den Nahverkehr über Insa auch erreichen.«

Bis Ende des Jahres werden die Harzer Verkehrsbetriebe und die Bus-Unternehmen im Saale- und Burgenlandkreis in das System integriert, wie Malter sagte. Bereits eingebunden seien der Mitteldeutsche Verkehrsverbund, die Deutsche Bahn, kleinere private Bahnanbieter und die Hallesche Verkehrs-AG. Für die Erweiterung würden derzeit alle im Nahverkehr eingesetzten Fahrzeuge mit Ortungssystemen ausgestattet.

Das Programm wird vom Land über die gesamte Entwicklung mit mehr als 13 Millionen Euro gefördert. In diesem Jahr kommen drei Millionen Euro Förderung vom Verkehrsministerium. Das ist nur ein kleiner Teil der 60 Millionen Euro, mit denen das Ministerium Investitionen in den Nahverkehr in diesem Jahr fördert. Schwerpunkt sind neue Gleisanlagen in Halle und Magdeburg, für die zwei Drittel des Geldes veranschlagt sind. Oberstes Ziel sei, Fahrgäste für Bus und Bahn durch attraktive Angebote zurückzugewinnen, sagte Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) am Mittwoch. Durch die Förderung sollen auch mehrere größtenteils leer stehende Bahnhofsgebäude, etwa in Sangerhausen und Lutherstadt Eisleben, umgebaut und wiederbelebt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen