Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politik ohne Pardon

Ingolf Bossenz über Exekutionen in Indonesien und Deklarationen in Europa

Amazing Grace - erstaunliche Gnade. Der gemeinsame Gesang des bekannten Kirchenlieds war der letzte Trost der Verurteilten, bevor sie von den Salven der Erschießungskommandos getroffen wurden: acht Männer - vier Nigerianer, zwei Australier, ein Brasilianer, ein Indonesier. Ihr Schicksal (und das einer Philippinerin, die überraschend nicht hingerichtet wurde) war seit Wochen weltweit Medienthema: Die Heimatstaaten der ausländischen Delinquenten hatten immer wieder in Jakarta interveniert. Vergeblich. Denn: »Wir führen einen Krieg gegen schreckliche Drogenverbrechen«, begründete Indonesiens Justizminister Muhammad Prasetyo das Beharren auf der Hinrichtung der als Rauschgiftschmuggler Verurteilten. Zudem werden täglich Menschen erschossen, vergiftet, vergast, erhängt oder sonst wie auf justizieller Grundlage umgebracht, ohne dass dies für mediale Aufregung sorgt. Höchstens Amnesty International verweist in ritueller Reaktion auf »vom Staat sanktionierten Mord«.

Nur Stunden, bevor auf der Gefängnisinsel Nusakambanga die Exekutionspelotons den Feuerbefehl erhielten, hatte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán mit Blick auf sein eigenes Land erklärt, man müsse »die Todesstrafe auf der Tagesordnung behalten«. Europa hat eben doch noch Politiker, die weit blicken. Nach Indonesien. Oder China. Amazing Grace.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln