Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein bisschen Klassenkampf vorm 1. Mai

Die Zahl der Ausfalltage durch Streik sinkt, aber die Konflikte werden heftiger

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auch wenn bei Amazon, Deutscher Bahn und Lufthansa immer wieder deutlich wahrnehmbar gestreikt wird: Die Zahl der Arbeitskämpfe sinkt eher, als sie steigt.

Bei Amazon brennt die Luft, in den Sozial- und Erziehungsdiensten läuft die Urabstimmung. Die Bahn stand vorige Woche wieder still, nun sollte durch ein Spitzengespräch zwischen Bahnvorstand Ulrich Weber und GDL-Chef Claus Weselsky am Mittwoch Bewegung in den Konflikt kommen. Bei der Lufthansa steht nach etlichen Pilotenstreiks die Schlichtung vor der Tür, wie die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ebenfalls am Mittwoch mitteilte. Und dann sind da noch die kleinen, alltäglichen Zwiste landauf landab, die es in keine Zeitung schaffen. Deutschland - Streikland?

Mitnichten. Die Anzahl der über Streik ausgetragenen Konflikte ist 2014 im Vergleich zu 2013 fast gleich geblieben, doch die Zahl der Streikenden und das Streikvolumen, also die Zahl der ausgefallenen Arbeitstage, sanken. Das geht aus den Zahlen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Im Vorjahr registrierten die Fors...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.