Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Armee abschaffen

Andreas Fritsche über Besuche der Bundeswehr in Schulen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

In Berlin hat es dagegen Widerstand gegeben, dass Bundeswehroffiziere an Schulen werben, und auch in Brandenburg wird jetzt wieder darüber gestritten. Es ist richtig, was Bildungsminister Günter Baaske (SPD) in diesem Zusammenhang über die DDR sagt. Dort haben Offiziere und Lehrer penetrant für die Nationale Volksarmee geworben. Nicht nur Jugendliche, sogar Kinder sind schon damit belästigt worden. Wehrkabinette, Wehrkundeunterricht und vormilitärische Ausbildung gehörten dazu. Einmal zu sagen, man wolle nicht, reichte in der Regel nicht aus. Es wurde gelockt und gedrängelt, auch erpresst. Nichts davon darf beschönigt werden. Von diesen Zuständen ist die heutige Situation weit entfernt. Das heißt aber keineswegs, dass es nichts zu kritisieren gibt.

Auch darf eines nicht übersehen werden: DDR-Grenzsoldaten konnte es geschehen, dass sie von flüchtenden Kameraden erschossen werden. Niemals jedoch wurden Grenztruppen und NVA in Kriege geschickt. Die Deutsche Demokratische Republik wurde im Gegensatz zur Bundesrepublik nie am Hindukusch verteidigt. Junge Menschen müssen vor Auslandseinsätzen gewarnt werden. Der Bundeswehr sollte der Zutritt zu Schulen verwehrt werden oder sie sollte es dort mit Pazifisten zu tun bekommen. Freilich erschwert das dem Militär die Rekrutierung. Aber das wäre der erwünschte Effekt. Denn Armeen sollten abgeschafft werden. Das mag unrealistisch klingen. Aber davon träumen und dafür kämpfen, das darf und sollte man.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln