Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues aus Arbeitsurdistan

Grit Gernhardt über Erwerbstätigkeit und Zweitjobs

Kurz vor dem Tag der Arbeit stapeln sich die Studien und Meldungen aus der bundesrepublikanischen Arbeitswelt. Wer dachte, dass der Spruch »Wer keine Arbeit hat, hat Zeit, aber kein Geld - wer arbeitet, hat Geld, aber keine Zeit«, hirnrissig ist, kann noch eines Schlechteren belehrt werden. Denn die Realität ist um einiges absurder: Da haben Erwerbstätige oft so wenig Geld, dass sie sich in der ohnehin kaum vorhandenen Freizeit einen Zweitjob suchen müssen, um über die Runden zu kommen.

Für Langzeiterwerbslose dagegen ist weder Arbeit noch Geld da: Bekommen sie ein Darlehen zum Kauf lebensnotwendiger Dinge wie Winterjacken oder Waschmaschinen, wird ihnen die Rückzahlung vom ohnehin spärlichen Hartz-IV-Satz abgezogen. Das ist in etwa so, als würde man einem dauerhungrigen Teenager einmal im Monat einen Nachschlag genehmigen - unter der Bedingung, dass er an den restlichen 30 Tagen nur eine Kleinkinderportion essen darf.

Eine weitere aberwitzige Meldung hatte das Bundessozialgericht zu bieten: Geerbtes Einkommen wird demnach in voller Höhe auf das Arbeitslosengeld II angerechnet, auch wenn die Erben damit Schulden bezahlen wollen. Die Kläger stehen nun also gefühlt schlechter da als vorher: Mit immer noch 3000 Euro Schulden und ohne staatliche Leistungen, bis das Erbe komplett aufgebraucht ist.

Es wäre kaum verwunderlich, würde Absurdistan demnächst als Synonym für Arbeitswelt in den Duden aufgenommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln