Asozial und ausgegrenzt

Zentralrat der Asozialen zu Besuch im Gorki Theater

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist ein Versuch - der Versuch, politische Realität durch Kunst herauszufordern. 70 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus hat Tucké Royale, ein Hamburger Performancekünstler, den »Zentralrat der Asozialen in Deutschland« (ZAiD) gegründet. Der ZAiD, sagt er, ist mehr Kunstprojekt als Opfervereinigung, eine »soziale Plastik« im Sinne der Beuys’schen Idee einer gesellschaftsverändernden Kunst.

Die im Nationalsozialismus als »Asoziale« Verfolgten - Obdachlose, Bettler, Fürsorgeempfänger, Prostituierte - haben, anders als andere Opfergruppen, nach dem Bundesentschädigungsgesetz keine Entschädigung bekommen, weil sie nicht aus »Gründen der Rasse, des Glaubens oder der Weltanschauung« verfolgt wurden, sondern aufgrund ihrer »asozialen Eigenschaften«. »Wir gründen den ›Zentralrat der Asozialen in Deutschland‹ als Kunstprojekt, weil das derzeit die einzige Möglichkeit ist, Realitäten schneller zu verändern«, erklärt Roya...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.