Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Arbeitslosengeld wegen verlorener E-Mail-Bewerbungen?

Arbeitslosen, deren E-Mail-Bewerbungen bei der Übermittlung verloren gehen und die das Absenden nicht mehr dokumentieren können, darf das Arbeitsamt nicht einfach die Leistung verweigern. Das hat das Sozialgericht Aachen entschieden. Wie der Anwalt-Suchservice berichtet, war eine arbeitslose Frau von der Bundesagentur für Arbeit aufgefordert worden, sich bei einer bestimmten Firma schriftlich als Hotelfachfrau zu bewerben. Die 25-Jährige bewarb sich per E-Mail. Doch die kam nie an. Als die Agentur das erfuhr, sperrte sie ihr sofort wegen Arbeitsablehnung das Arbeitslosengeld. Weil die Frau - um Speicherplatz zu sparen - die Bewerbung sofort wieder gelöscht hatte, konnte sie das Absenden auch nicht mehr dokumentieren. Trotzdem zog sie vor Gericht und bekam vor dem SG Aachen Recht: Es sei nicht mit hinreichender Sicherheit bewiesen, dass die arbeitslose Frau vorwerfbar das Zustandekommen eines Vorstellungsgespräches verhindert habe. Allein die Tatsache, dass sie sich per E-Mail und nicht per Brief beworben habe, reiche nicht als Vorwurf aus, denn auch eine solche erfolge schriftlich im Sinne des Stellenangebotes. Dass die E-Mail den Arbeitgeber offenbar nicht erreicht habe, sei kein ausreichender Beweis für eine Nichtabsendung. Denn es entspreche der allgemeinen Lebenserfahrung, dass auch E-Mails, ähnlich wie Briefsendungen, bei der Übermittlung verloren gehen könnten. Weil E-Mail-Bewerbungen regelmäßig speicherplatzaufwändige Anlagen enthielten, habe die Frau auch einen berechtigten Grund gehabt, die Bewerbung gleich wieder zu löschen. Schließlich habe sie den Platz für neue Bewerbungen benötigt, so das Gericht. Urteil des Sozialgerichts Aachen v. 23.5.2006 - S 11 AL 13/06

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln